Sie baute Brücken aus Liedern

Eine traurige Nachricht erreicht uns aus Targoviste: Elena Vasileva, die begnadete musikalische Brückenbauerin, ist im Alter von 64 Jahren gestorben. Sie hat auch alle Musikprojekte von «Variant 5» geprägt.

Elena Vasileva (1955-2019) wird als aussergewöhnliche Musikpädagogin, Folkloreexpertin, Chorleiterin und Dirigentin in Erinnerung bleiben. Was Elena Vasileva vermittelte und selber auszeichnete, war aber vor allem anderen tiefe Menschlichkeit. Ihre einstige Schülerin und heute erfolgreiche Sängerin Marina Stefanova-Kaneva sagt, was Elena Vasileva im Gesangsunterricht stets verlangte: «Als Allererstes musst du Mensch sein. Egal, eine wie grosse Musikerin du bist: Wenn du nicht als Mensch auftrittst, wird dich letztlich niemand wirklich hören und sehen.» Das sei für viele angehende Sängerinnen zum Lebensmotto geworden.
Mit Initativen wie der «Brücke zwischen den Generationen» wertete Elena Vasileva die Stadt Targoviste zu einem wichtigen Zentrum bulgarischer Musikkultur auf: Jahr für Jahr musizierten an diesen Anlässen junge Talente Seite an Seite mit alten Meistern. Brücken zwischen den Generationen schlug sie auch als Musikforscherin: Zusammen mit ihren Studentinnen durchstreifte sie die Dörfer im Oblast Targoviste und liess sich von Betagten Lieder aus deren Kindheit vorsingen. Weit über hundert Lieder wurden bei diesen Feldeinsätzen wiederentdeckt, in Notenschrift übertragen und von jungen Sängerinnen neu belebt.
Dieses stete Brückenschlagen mit Liedern prägte auch alle Kulturaustauschprojekte des Fördervereins «Variant 5»: Elena Vasileva führte das Ensemble «Slavej» auf Konzerttournee in die Schweiz, wagte mit dem Jugendensemble «Uccelli» (Aargau) einen intensiven Austausch, spielte eine CD ein, deren hauptsächlichstes Ziel war, helvetische Ohren für die reiche Klangwelt Bulgariens zu öffnen.
Elena Vasileva blieb stets mit Targoviste und dem dortigen Liedgut verbunden. Aber ihr Wirken hatte Ausstrahlung in ganz Bulgarien. Ausdruck davon ist auch die Auszeichnung «Goldene Lyra», die ihr vergangenes Jahr vom bulgarischen Staat verliehen wurde. Ihre Ausstrahlung reichte auch in viele Winkel der Schweiz: Sie liess uns verstehen, wie wichtig das Lied in Bulgarien ist. Sie bleibt für uns die grossartige Freundin, die stets ein Lied im Herzen trug.
Im Dezember 2019 / Marc Lettau

Dieser Beitrag wurde unter Keine Kategorie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.